Unser Angebot

Unsere Zahnarztpraxis in Wädenswil ist mit modernen Geräten ausgestattet und wir verwenden qualitativ hochwertige und langfristig bewährte Materialien. Wir bieten Ihnen ein sehr breites Spektrum an zahnmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten an und wir sind dank der stetigen Fortbildung immer auf dem neusten Stand.

Dentalhygiene/Prophylaxe

Die Prophylaxe nimmt bei Zahnarzt Tettamanti in Wädenswil einen hohen Stellenwert ein, weshalb wir allen Patienten eine regelmässige Zahnreinigung bei der Dentalhygienikerin oder Prophylaxeassistentin empfehlen. Die Dentalhygiene findet in einem individuell abgestimmten Intervall statt und ist stets mit einer allgemeinen Kontrolle und einer persönlichen Beratung verbunden. Im Normalfall kommen die Patienten ein- bis zweimal in unsere Zahnarztpraxis zur Dentalhygiene. Dadurch können Zahn- und Zahnfleischerkrankungen einerseits verhindert, andererseits auch frühzeitig erkannt und entsprechende Massnahmen eingeleitet werden.

Parodontologie

Patienten mit einer Erkrankung des Zahnfleischs und des benachbarten Kieferknochens (=Parodontitis) werden bei Zahnarzt Tettamanti in Wädenswil durch den Zahnarzt und die Dentalhygienikerinnen behandelt und betreut. Je nach Schweregrad der Erkrankung erfolgt die Betreuung in einem Intervall von drei bis sechs Monaten. Dabei werden oberhalb des erkrankten Zahnfleischs und auch unterhalb in den Zahnfleischtaschen die harten und weichen Bakterienbeläge entfernt und die Oberflächen poliert. Führen diese Massnahmen nicht zur Heilung der Zahnbetterkrankung, kann der Zahnarzt durch gezielte chirurgische Eingriffe mit Abheben des Zahnfleischs die Situation verbessern.

Zahnfüllungen / Keramikteilkronen

Durch Karies, Erosionen oder Zahntraumata zerstörte Zähne werden in unserer Zahnarztpraxis mit zahnfarbenen Kunststoffen (Komposite) ästhetisch und funktionell wiederhergestellt. Bei ausgedehnten Defekten im Seitenzahnbereich bieten wir die Rekonstruktion mittels Teilkronen aus einer zahnfarbenen Vollkeramik an, welche eine qualitativ hochwertige, langfristige, stabile und ästhetische Lösung darstellen.

Wurzelkanalbehandlungen

Ist das Zahninnere, bzw. der Zahnnerv aufgrund einer tiefen Karies mit Bakterien besiedelt, kann der Zahn akute Schmerzen verursachen. Aufgrund eines Traumas oder dessen Spätfolge kann der Zahnnerv ebenfalls absterben und eine akute oder chronische Entzündung entstehen. In solchen Fällen ist eine Wurzelbehandlung notwendig, wobei das infizierte Gewebe im Zahninnern mechanisch entfernt und der Wurzelkanal mit einer Spüllösung und medikamentösen Einlagen desinfiziert wird. Danach erfolgt der Verschluss des Wurzelkanals mit einem plastischen Füllungsmaterial, bevor der Zahn abschliessend mit einer Kunststofffüllung oder Keramikteilkrone versorgt wird. Bei Zahnarzt Tettamanti in Wädenswil erfolgen die Wurzelbehandlungen mit neusten maschinellen Aufbereitungsmethoden und unter der Anwendung von hochflexiblen bruchresistenten Instrumenten aus modernen Metalllegierungen.

Zahnentfernungen/Weisheitszahnentfernungen

Nebst der Entfernung (=Extraktion) von irreparabel geschädigten und nicht erhaltungswürdigen Zähnen werden bei Zahnarzt Tettamanti auch operative Entfernungen von Weisheitszähnen durchgeführt. Diese kann medizinisch notwendig oder aus prophylaktischen Gründen empfehlenswert sein, weil die Weisheitszähne sehr häufig zuwenig Platz, bzw. eine falsche Wachstumsrichtung haben und Schäden am Nachbarzahn oder Entzündungen verursachen können. Bevor eine Weisheitszahnentfernung durchgeführt wird, erfolgt stets ein Aufklärungsgespräch und eine Abklärung mit einem grossen Röntgenbild. Geht dabei hervor, dass die Weisheitszahnentfernung sehr kompliziert und risikoreich ist, werden unsere Patienten für die operative Entfernung an einen Fachzahnarzt für Oralchirurgie überwiesen.

Implantate

Zahnimplantate sind heutzutage kaum mehr aus der Zahnmedizin wegzudenken: sie stellen eine wichtige Behandlungsmöglichkeit dar, einen oder mehrere verloren gegangene Zähne festsitzend zu ersetzen. Ein Implantat kann als eine künstliche Zahnwurzel angesehen werden, welche in einem chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt wird. Nach einer Einheilphase kann auf dem Implantat ein festsitzender Zahnersatz wie zum Beispiel eine Implantatkrone oder auch eine abnehmbare Prothese befestigt werden.

Die prothetische und chirurgische Planung sowie das Setzen von Implantaten habe ich im Rahmen des Weiterbildungsausweis SSO für orale Implantologie gelernt. Während dieser Weiterbildungszeit an den zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern habe ich meine ersten 60 Implantat-Fälle operiert. Dabei assistierte jeweils ein Oberarzt, wodurch ich viele praktische Erfahrungen sammeln konnte, welche ich anschliessend in der Praxis in Wädenswil umsetzen konnte. Bei Zahnarzt Tettamanti wird das Implantatsystem der Firma Straumann verwendet.

Kronen/Veneers und Brücken

Ist ein Zahn sehr stark zerstört, ergibt die Versorgung mit einer normalen Zahnfüllung gelegentlich nicht den gewünschten funktionellen und ästhetischen Erfolg. In solchen Situationen hilft die Versorgung des Zahnes mit einer Krone. Dabei wird der Zahn in allen Dimensionen beschliffen und anschliessend ein Abdruck genommen, womit der Zahntechniker eine farblich auf die Nachbarzähne angepasste Krone herstellt. Abschliessend wird diese Krone, welche mit einer Kapsel oder einer Hülle vergleichbar ist, auf den Zahn zementiert. Dadurch ist ein funktionell und ästhetisch stabiles Langzeitresultat gewährleistet.

Bei rein ästhetischen Korrekturen kommen im Frontzahnbereich häufig sogenannte Veneers zum Einsatz: dies sind dünne minimalinvasive Keramikschalen, welche auf den Zahn zementiert werden. Solche Keramikschalen, resp. Veneers dienen zur Verbesserung der Zahnform, Zahnstellung und Zahnfarbe.

Mit einer Brücke kann eine Einzelzahnlücke oder eine Mehrfachlücke festsitzend geschlossen werden. Im Gegensatz zum Lückenschluss mit einem Implantat müssen die der Lücke benachbarten Zähne vorbereitet, resp. beschliffen werden, weil sie als Brückenpfeiler dienen. Auf diesen Brückenpfeilern wird abschliessend die Brücke zementiert, welche die fehlenden Zähne ersetzt.

Abnehmbare Prothetik

Sind mehrere Zähne auf beiden Seiten im Kiefer verloren gegangen und sind die Voraussetzungen für einen festsitzenden Zahnersatz sehr erschwert oder aufwändig, so ist eine abnehmbare Teilprothese eine mögliche Alternative. Werden mit einer abnehmbaren Prothese alle Zähne ersetzt, spricht man von einer Totalprothese.
Der Vorteil von einem abnehmbaren Zahnersatz ist, dass nicht nur fehlende Zähne, sondern auch fehlendes Zahnfleisch- und Knochengewebe ersetzt und so eine optimale Ästhetik rekonstruiert werden kann.

Für Teil- und Totalprothesen gibt es verschiedene Verankerungselemente, damit der Halt beim Essen gewährleistet ist. Dazu zählen Klammern, Druckknöpfe oder spezielle Kronen an den eigenen Zähnen, woran die Prothese befestigt wird. Sind keine eigenen Zähne mehr vorhanden, kann ein abnehmbarer Zahnersatz auch an einem oder mehreren Implantaten verankert werden. Weiterführende Informationen: „Zahnprothese: vom Umgang mit dem neuen Zahnersatz“

Bleichen/Bleaching/Zahnaufhellung

Zahnverfärbungen können verschiedene Ursachen haben: Auflagerungen, strukturelle altersbedingte Veränderungen der Zähne, Wurzelbehandlungen oder auch ein Trauma kann als Spätfolge eine Zahnverfärbung bewirken. Um die genaue Ursache zu ermitteln, empfehlen wir stets eine zahnärztliche Kontrolle und eine professionelle Zahnreinigung.
Mit dem Bleichen (englisch: bleaching) kann der Zahn aufgehellt werden, wozu es verschiedene Methoden gibt. Hat der Zahn bereits eine Wurzelbehandlung, kann er von innen gebleicht werden, indem der Zahnarzt das Bleichmittel direkt in den Zahn appliziert. Eine andere Methode ist den Zahn von aussen zu bleichen, wie zum Beispiel beim „home bleaching“, wofür der Zahnarzt einen Gebissabdruck macht. Der Zahntechniker stellt anschliessend ein Gipsmodell und eine passgenaue Bleichschiene her. In diese Schiene appliziert der Patient das Bleichmittel und kann so selber Zuhause seine Zähne aufhellen. Der Vorteil dieser Methode ist die gute Dosierbarkeit, die geringere Aggressivität gegenüber anderen Methoden und dass die Schiene erneut verwendet werden kann, wenn die Zähne wieder dunkler geworden sind.